Zum Festival

 

Wie einst Louise Bourgeois, die erst spät in ihrem Leben von der Öffentlichkeit wirklich für ihr Kunstschaffen, vor allem für ihre Skulpturen, wahrgenommen wurde, in einem Interview sagte: «Die Frauen haben keinen festen Stand in der Welt, aber sie können die Perspektive wechseln, den Körper in eine andere Position bringen, sie sind offen für neue Erfahrungen. Das macht sie verletzlich, aber auch reicher und vielschichtiger.»

 

Die Frau als Künstlerin wurde und wird noch immer unterschätzt. Nach wie vor wird die Frau in der Kunst lieber als Objekt denn als Subjekt gesehen. Es wird über Quoten diskutiert, doch die Änderungen in der Kulturlandschaft verlaufen langsam und zögerlich, wenn denn überhaupt etwas passiert. Oftmals wird einfach darüber geredet und gestritten und jeder hat seine Meinung dazu, doch ändern tut sich trotzdem nichts. Aber irgendwo sind sie ja, die Frauen die Kunst und Kultur machen und sich auch dafür einsetzen. Wie Patti Basler auf ihrer, in privater Initiative gegründeten Homepage comedyfrauen.ch schreibt: «‹Kennst du denn eine andere Kabarettistin, Moderatorin, Kolumnistin?› Werde ich gefühlt dreimal täglich gefragt. Ja. Kenne ich. Etwa 200.»

  

Die Idee zum Kulturfestival «Frauen in die Werkstatt!» ist im Frühling 2020 von Roxane Kalt ins Leben gerufen worden. Mit dem Ziel, Kunst von Frauen einem breiteren Publikum zu öffnen, Diskussionen unter den Künstlerinnen und zwischen den Künstlerinnen und den Zuschauenden anzuregen, einen Austausch zu generieren, grundlegende Haltungen und Klischees unserer Gesellschaft zu diskutieren und zu hinterfragen, mehr Verständnis und Offenheit zu erzeugen und somit Lösungsansätze für eine gleichberechtigte Zukunft zu finden. Dabei soll das ganze immer mit einer Leichtigkeit und mit Humor angegangen werden.

 

Nun, Eineinhalb Jahre und einige Verschiebungen später, ist es endlich soweit!

Vom 11. — 19. September 2021 findet die erste Ausgabe von Frauen in die Werkstatt! in Baden statt. 

 

Das gesamte Programm steht allen Interessierten Menschen (unabhängig von Geschlecht) offen.

 

  

Danke!

Mein Dank geht an alle Künstlerinnen, die sich an diesem Festival beteiligen. Teilweise haben sie schon im Frühling 2020 zugesagt und trotz allen Verschiebungen sind sie immer dabei geblieben. Ebenso an Colette Kalt, die mir immer tatkräftig zur Seite steht, Dossiers durchgelesen, Brainstorming betrieben und mir immer wieder Motivation geschickt hat (und es noch immer tut).

Danke an Simona Hofmann und das Werkstatt Team sowie an George Malcotsis, dass das Festival in euren Räumlichkeiten stattfinden kann, eure tolle Unterstützung und das Vertrauen, dass ihr mir und dem Festival entgegen bringt. Astrid Schenker und dem Team von Skiss – Kreativagentur, möchte ich für die fantastische Gestaltung und Unterstützung von Flyer, Plakaten und Homepage danken. Und natürlich Danke an alle Stiftungen, die an das Projekt glauben und es finanziell ermöglichen, dass es durchgeführt werden kann. Und last but not least, Danke an alle Menschen, die mir mit Ideen und Unterstützung zur Seite stehen.

 

Roxane Kalt, August 2021